Restölgehalt, Ölgehalt in der Druckluft, wo kommt er her ?

Home > ProdukteOilControl - RestölgehaltsmessungRestölgehalt, Ölgehalt in der Druckluft, wo kommt er her ?

Wieviel Restölgehalt gelangt in die Druckluftleitung ?

Ein Gefühl dafür zu bekommen wieviel Ölmengen bei unterschiedlichen Betriebsbedingungen in Ihr Druckluft-Rohrleitungssystem gelangt ist nicht einfach.

Was für den einen noch tolerierbar ist, kann für den anderen schon den Supergau bedeuten. Das muss nicht sein, denn mit der Restölüberwachung OilControl kann sich jeder vor zu hohem Öleintrag oder Öldurchbruch schützen.

Bedenken Sie immer:

  • Im Sommer hohe Ansaugtemperaturen im Winter niedrige Ansaugtemperaturen. Also gibt der Kompressor mehr u. weniger Öl ab.
  • Ihre Maschinen saugen immer das an was in der Umgebung ist, das heißt das alle Schadstoffe mit verdichtet werden ob sie wollen oder nicht.
  • Auch die ölfrei verdichtenden sind nicht "ölfrei" !  Wenn sie in der Umgebung ölige oder verdampfungsfähige Substanzen haben, werden diese unweigerlich angesaugt und aufkonzentriert.
  • Oder es verändert sich die Ölmenge, weil die Ölabscheidepatrone zur Ölabscheidung im Kompressor defekt geht und der Kompressor mehr Öl schmeißt als normal.

Die in der Umgebungsluft vorkommenden ölhaltigen Substanzen und unverbranten Kohlenwasserstoffe werden von ölfrei verdichtenden Kompressoren genauso angesaugt wie bei ölgeschmierten Systemen. Sie fügen nur nicht aus dem eigenen System Öle hinzu. Eine gut ausgewählte und funktionierende Aufbereitung der Druckluft je nach Klassifikation ist immer erforderlich.  Mal mehr, mal weniger.

Wenn sich die Betriebsbedingungen verändern, wird schnell klar welche Auswirkungen die Temperaturen, der Volumenstrom und die Ölmenge als Belastung für die Filter haben und das es sehr wohl ! Sinn macht, seine Rohrleitungen mit Stufenfiltrationen zu schützen, wenn man nicht in zwei oder drei Jahren eine Hydraulikleitung haben möchte.

 

Einmal eingebrachtes Öl in die Rohrleitung, ist so gut wie nicht mehr herauszubringen.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, verzweigt sich ein Rohrleitungsnetz soweit, daß eine Reinigung nicht möglich ist. Der Eintrag an ölartigen Substanzen sollte also immer von Anfang an überwacht werden, sodaß sichergestellt werden kann das die Rohrleitung sauber bleibt.

Denn sonst heißt es einfach :

 

Drin ist Drin !

Ölabscheider im Kompressor - was lassen sie durch ?

Kompressorenöle

Eine wesentliche Rolle bei der energieeffizienten Erzeugung sauberer Druckluft spielen Kompressorenöle. Diese machen weniger als ein Prozent der Kosten beim Betrieb eines Kompressors aus, aber mit dem richtigen Öl, lassen sich in der Gesamtbetrachtung spürbare Einsparungen erzielen.

Das in Kompressoren eingesetzte Öl hat dabei drei wichtige Funktionen:

  • Es sorgt dafür das die Rotoren im Verdichter (Verdichterstufe) geschmiert werden                                       
  • Es leitet die entstandene Wärme des Verdichtungsprozesses ab
  • Es bildet einen Dichtfilm an der Dichtkante des Rotors um Verdichtungsgehäuse und verhindert dadurch Schlupfverluste, da so kein Spalt entsteht

Zur effizienten und ausfallfreien Produktion von Druckluft, ist ein Öl wünschenswert, das sich durch lange Standzeiten, ein gutes Temperaturverhalten und einen niedrigen Restölgehalt in der Druckluft auszeichnet.

Zwischen den verfügbaren Kompressorenölen gibt es jedoch gravierende Leistungsunterschiede. Generell haben synthetische Produkte gegenüber mineralölbasierten Ölen deutliche Vorteile.

Ein gut formuliertes synthetisches Produkt zeichnet sich vor allem durch einen optimalen Oxidationsschutz, eine gute Haltbarkeit sowie eine geringe Rückstandsbildung (Ölkohle) aus. Darüber hinaus sorgt ein geeignetes Kompressorenöl dafür, dass bei gleichem Energieaufwand die spezifische Leistung des Kompressors gesteigert wird.

Im Prinzip handelt es sich bei einem Kompressor um nichts anderes als eine „Ölvernichtungsmaschine“.

Mehrere Faktoren wirken auf das Öl ein:

  •  Hoher Druck
  •  Ständige Zufuhr von frischer Luft
  •  Hohe Temperaturen
  •  Starke Scherkräfte
  •  Ständiger Partikeleintrag durch Ansaugung (Schmirgeleffekte, zusetzen der Filter)
  •  Die Beaufschlagung mit Luftfeuchtigkeit

All dies führt zur Alterung des Öles, was sich überwiegend durch die Oxidation äußert. Bei Temperaturen von 90°C bis über 100°C und unter ständigem Ansaugen von Sauerstoff ist die Zersetzung prinzipiell hoch. Bei dieser Zersetzung entsteht organische Säure, die das Öl zersetzt. Die Konzentration dieser Säuren wird mit der sogenannten Neutralisationszahl ausgedrückt.

Je niedriger dieser wert ist, umso geringer ist die Oxidation fortgeschritten. Dies wird durch die Auswahl hochwertiger Additive erreicht.Ein weiterer wichtiger Faktor der zu erhöhtem Wartungsaufwand führt, ist das durch die angesaugte Luftfeuchte entstehende Kondensat. Dieses Kondensat muss vor Einleitung in die Kanalisation aufbereitet werden. Ungenügend abgestimmte Öle oder die Verwendung minderwertiger Additive führen dazu, dass die Kondensate mit dem Öl emulgiert vorliegen und die Öl-/Wassertrennung in einem normalen Schwerkraft-/Aktivkohletrenner unmöglich macht.